Întemeiat pe mila

157 a fondat pe har Faceți toate căile spre Dumnezeu? Unii cred că toate religiile sunt o variantă a aceleiași teme - făcând acest lucru sau călătorind în ceruri. La prima vedere, pare a fi așa. Hinduismul promite unitatea credinciosului cu un Dumnezeu impersonal. Intrarea în nirvana necesită lucrări bune în timpul multor renașteri. Budismul, care promite, de asemenea, nirvana, cere ca cele patru adevăruri nobile și calea de opt ori prin multe renașteri să fie păstrate.

Islamul promite paradisul - o viață veșnică plină de satisfacție și plăcere senzuală. Pentru a ajunge acolo, credinciosul trebuie să adere la articolele de credință și la cei cinci stâlpi ai islamului. Conducerea unei vieți bune și păstrarea tradițiilor conduc evreii la viața veșnică împreună cu Mesia. Nici unul dintre acestea nu poate salva salvarea remorcii. Există întotdeauna o mare dacă - dacă poți urma regulile, atunci vei primi recompensa. Există o singură "religie" care poate garanta un rezultat bun după moarte, fără a include în același timp o răsplată pentru fapte bune sau pentru un mod de viață corect. Creștinismul este singura religie care promite și aduce mântuire prin harul lui Dumnezeu. Isus este singurul care nu stabilește condiții pentru mântuire decât credința în El ca Fiul lui Dumnezeu care a murit pentru păcatele lumii.

Und so kommen wir zur Mitte des Querbalkens des Kreuzes der "Identität in Christus". Das Werk Christi, das ein Werk der Erlösung ist und die Werke von Menschen ersetzte, ist die Gnade, deren Zentrum unser Glaube ist. Die Gnade Gottes wird uns als ein Geschenk, als eine spezielle Gunst und nicht als eine Belohnung für irgendetwas, das wir getan haben, gegeben. Wir sind Beispiele für den unglaublichen Reichtum der Gnade und der Güte Gottes gegenüber uns, wie es sich in allem zeigt, das er für uns durch Christus Jesus getan hat (Epheser 2).

Aber das kann zu leicht erscheinen. Wir wollen immer wissen "wo ist der Haken"? «Müssen wir nicht noch etwas tun?» In den letzten 2.000 Jahren wurde die Gnade missverstanden, falsch angewendet und viele haben vieles zu ihr hinzugefügt. Auf Grund nagenden Zweifels und Argwohns, dass Erlösung durch Gnade zu gut sei, um wahr zu sein, wuchert die Gesetzlichkeit. Sie kam bereits zu Anfang [des Christentums] auf. Paulus gab den Galatern ein wenig Rat in dieser Angelegenheit. «Alle, die im Fleisch wohlangesehen sein wollen, nötigen euch, dass ihr euch beschneiden lasst, nur damit sie nicht um des Kreuzes des Christus willen [dass dieses allein rettet] verfolgt werden» (Galater 6,12).

Als Gläubige an Jesus, den Heiland, sind wir unter der Gnade, nicht unter dem Gesetz (Römer 6,14 und Epheser 2,8). Was für ein Segen, vom Reifenspringen und Hürdenrennen frei zu sein. Wir wissen, dass unsere Sünden und sündige Naturen von der Gnade Gottes jederzeit bedeckt werden. Wir müssen für Gott keine Vorführung veranstalten, wir müssen auch nicht unser Heil verdienen. Führen alle Pfade zu Gott? Es gibt viele Pfade, aber nur einen Weg – und dieser gründet sich auf Gnade.

de Tammy Tkach


pdfÎntemeiat pe mila